Das Gartenreich
Besuchen u. Entdecken
Die Stiftung
GartenreichLaden
Feiern u. Tagen
Helfen
Presseservice ​u. ​Bildarchiv
Stuterei Luisium
  Pressemeldungen | Presseservice | Bildarchiv | Logo-Download | Drehgenehmigung | Imagefilm | Pressearchiv | GartenreichBrief
Ausrollen des Schlauches
© Alle Rechte vorbehalten.
Mit Unterstützung des THW und der Freiwilligen Feuerwehr kann der Mobildeich zügig aufgebaut werden.
© Alle Rechte vorbehalten.
Der mit Wasser gefüllte "Schlauchwall" wird mit einer Plane abgedeckt.
© Alle Rechte vorbehalten.
Nach sechsstündigem Aufbau ist das Gestüt vor einem Hochwasser geschützt.
© Alle Rechte vorbehalten.

19. Oktober 2009

Erprobung des mobilen Deichverteidigungssystems am Gestüt am Luisium

Am Samstag, 24. Oktober 2009, erprobt die Kulturstiftung DessauWörlitz in Zusammenarbeit mit dem THW Berlin ihr „Mobiles Deichverteidigungssystem”.


Die Hochwasserschutzübung beginnt am 24. Oktober um 9 Uhr. Die gesamte Einsatzübung findet vom 19. bis zum 26. Oktober statt.
Mit dem Extremhochwasser 2002 waren an vielen Hochwasserschutzanlagen erhebliche Sicherheitsdefizite erkennbar geworden, die in den vergangenen Jahren zum großen Teil beseitigt werden konnten. Im Bereich bestimmter Deichanlagen des Gartenreiches Dessau-Wörlitz verblieben aber Abschnitte, in denen ein nach DIN vorgegebener Ausbau unvertretbare Eingriffe in denkmalgeschützte Bauwerke, Sichtachsen und Bewuchsstrukturen zur Folge gehabt hätte. Im Einvernehmen mit dem Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen- Anhalt, dem Landesamt für Denkmalpflege und dem Landesverwaltungsamt wurde daher für einige Deichabschnitte der Einsatz eines „Mobilen Deichverteidigungssystems” konzipiert, das auch in schwierigem Gelände ausgebracht werden kann. Dieses System kommt allerdings nur im Fall sich ankündigender Extremhochwasserereignisse zum Einsatz.

Funktionsweise

Das wassergefüllte „Mobile Deichverteidigungssystem” besteht aus drei aus wetterbeständigen Planen gefertigten Schläuchen, die mit einem Netzcontainer ummantelt und untereinander verbunden sind. Diese können direkt auf der Deichkrone mittels Haspelrädern ausgerollt werden. Über ein mobil einsetzbares Pumpsystem erfolgt die Befüllung der Schläuche mit Wasser. Entsprechend den jeweils zuvor örtlich geplanten Gegebenheiten sind Einstauhöhen von 0,75 m bis 1,60 m möglich.

Die Unterströmung der gefüllten Mobilschläuche kann mittels einer über den „Schlauchwall” geschlagenen Plane minimiert werden. Im Bereich von an der Deichkrone stehenden Altgehölzen verhindern speziell gefertigte „Manschetten” eine Unterströmung. Das gesamte „Mobile Deichsystem” ist sehr flexibel, d.h. auch bei einer unebenen Oberfläche der Deichkrone einsetzbar.
 

 
Home | Glossar | Impressum
 
UNESCO Logo  
TIS
Dr. Steffen Kaudelka
Kulturstiftung DessauWörlitz
Schloss Großkühnau
06846 Dessau-Roßlau
+49 (0)340 / 646 15 41
+49 (0)340 / 646 15 50
kaudelka@ksdw.de
   
Top